Die Geler Cardigans
Von Miss D.F. Wylie, Reabrook, Minsterley, Shrewsbury

Kommentare von Zeitgenossen

R.H.V. (1933?)

Miss D.F Wylie hielt ausschliesslich Cardigans. Sie war fest davon überzeugt, dass der Cardigan den alten, ursprünglichen Welsh Corgi repräsentiert und dass die besten und reinsten Hunde dieses Typs aus dem Bronant Distrikt stammen. Bronant ist ein kleines Dorf in Cardiganshire (heute Ceridigion) ungefähr 11 km von Aberystwyth entfernt. In diesem abgeschiedenen und wilden Distrikt züchteten Generationen von Cardiganshire Farmern und Kleinbauern viele Jahre lang Corgis als Arbeitshunde. Deren Hauptaufgabe war das Treiben von Rindern und walisischen Berg-Ponys. Und aus diesem Distrikt erwarb Miss Wylie ihre Stammhunde, welche sie als den reinsten und ältesten Cardigan Typ betrachtet.

Miss Wylie begann 1928 mit dem Züchten und Ausstellen von Corgis, und zurzeit befinden sich in ihrem Zwinger ein Dutzend erwachsene Hunde und mehrere Welpen des alten Cardigan Typs. Sie ist eine echte Hundeliebhaberin und betrachtet ihre Hunde als "Kumpels". Jeder, der einen jungen Hund aus dem Geler Zwinger bekommt, kann sicher sein, dass er einen Welpen erhält, dessen Intelligenz und Gehorsam angeboren ist. Miss Wylie hat viel für die Welsh Corgi Association getan, besonders was die Überarbeitung des kürzlich revidierten Rassestandards betrifft.


Geler Bronwen

Geler Benita

Geler Benita ist eine junge, black and tan Hündin, die gerade dem Welpenalter entwachsen ist und dieses Jahr erfolgreich in der Welpenklasse (6-12 Monate) ausgestellt wurde. Das Foto zeigt eine kräftig gebaute Hündin, mit tiefer Brust und deutlicher Taille. Sie hat einen sehr starken und ziemlich kurzen Hals, der für die alte Rasse kennzeichnend ist. Gemäss dem revidierten Standard soll der Hals "muskulös, gut entwickelt, kräftig und im Verhältnis zur Statur des Hundes" sein, obwohl die Welsh Corgi Association einst auf einem langen Hals bestand.

Ihre Wurfschwester Geler Bronwen war ebenfalls erfolgreich in der Welpenklasse. Sie punktet etwas beim Kopf, dem Fang, der Körperlänge und der Rute, die an eine Fuchsrute erinnert. Auf dem Bild ist sie in etwas leichter Kondition.

Der attraktiv gezeichnete brindle Rüde Geler Finley ist ein neuer Erwerb. Er hat noch viel vom alten Cardigan Blut und die Erwartungen an ihn als Zuchtrüde sind gross. Er hat schöne Ohren und seine Augen zeigen den korrekten Ausdruck von ausgeprägter Intelligenz, seine Vorderbeine sind kurz und leicht gebogen, er hat eine tiefe Brust, einen langen und kräftigen Körper und eine ausgezeichnete Hinterhand.

Geler Caressa ist eine wunderschöne blue merle Hündin, 3 Jahre alt, mit guten aufrecht stehenden Ohren, kräftigem Fang, kurzen Vorderbeinen, kräftigen Knochen, sehr tiefer Brust und gut gewölbten Rippen. Sie war sehr erfolgreich als Welpe und führte 1932 in Abergavenny die Offene an.

Geler June ist eine weitere hochklassige Hündin, die auf der diesjährigen Cardiff Champion Ausstellung zweitbeste Hündin wurde.

Fronflene Pixie ist eine äusserst ansprechende Hündin mit dem aufmerksamen(,) intelligenten Ausdruck, der den Welsh Corgi so faszinierend macht.


Geler Caressa

Geler Finley

Die oben erwähnten sechs Hunde sind gegenwärtig die Besten des "Geler" Zwingers, aber Miss Wylie hat dieses Jahr vier oder fünf Hündinnen decken lassen und vielversprechende Nachkommen sind auf dem Weg. Die Hauptfarben sind Schwarz, Brindle sowie Blue Merle. Die meisten Hunde haben eine weisse Blesse, einen weissen Kragen, eine weisse Brust und weisse Pfoten, und die meisten Hunde haben auch eine weisse Schwanzspitze. Die Mehrheit hat ein dichtes, wetterfestes Haarkleid. Die Farbe ihrer Augen passt im Grossen und Ganzen zur Farbe des Haarkleids.

* * * * *

W. Lloyd-Thomas (1934)

Was ihre Hunde betraf, war Miss Wylie eine Puristin. Sie tolerierte ausnahmslos nur diejenigen, welche die bewährten und liebenswerten Qualitäten der ursprünglichen Corgis in höchstem Masse besassen. Sie hat klugerweise die schönsten und reinsten der prachtvollen alten Bronant Hunde zu ihrem Standard gemacht und hat dadurch viel dazu beigetragen, diesen Typ für uns zu bewahren.


Geler Coleander
(Geler Finley x Goleuddydd)

Fronfelene Pixie
Dafür wünscht Miss Wylie jedoch keine Ehre. Sie behauptete, dass sie einfach Glück hatte, auf diese ursprünglichen Corgis gestossen zu sein und ihrem Charme zu verfallen, bevor die meisten anderen Züchter auf sie aufmerksam wurden. Dies gab ihr nicht nur die Gelegenheit, einige der besten Hunde für sich zu sichern (und in jenen Tagen waren reinblütige, erstklassige Hunde extrem selten), und es hat ihr auch erlaubt, bedeutend mehr Hunde zu züchten als diejenigen, die sich später damit befassten.

* * * * *

Clifford D. Hubbard (The Cardiganshire Corgi, 1952).
Thelma Gray (The Welsh Corgi, 2nd edition 1939).


Miss D.F. Wylie gehört zu den ältesten Pionieren der Rasse und ist wahrscheinlich die erste Frau unter den Züchtern. Ihre "Geler" Hunde sind von sehr ausgeglichenem Typ, nahe am ursprünglichen Corgi von den Tregaron und Bronant Bergen in Cardiganshire, und viele von ihnen sind brindle und blue merle.


Y Brython

Der schwarz und weisse Y Brython (Bob Llwyd x Cassie) trug zum Grundstock des "Geler" Zwingers bei, als er Ch. Geler Carassa und ihren Wurfbruder Geler Coynant, geb. 30.08.1930, mit Geler Nell (Bob x Spot) zeugte. Geler Coynant wiederum zeugte Geler Cledwyn (mit Bit) und diese drei wunderschönen Blue Merles waren zweifellos die besten dieser Farbe (obwohl G. Cedwyn hauptsächlich schwarz und weiss war mit nur wenig merle Zeichnung). G. Coynant selbst wurde nie ausgestellt auf Grund einer Verletzung, glich aber seiner hübschen Schwester. Auch Geler June (Bedu x Teify II, gezüchtet von Capt. M. Jones) war eine attraktive blue merle Hündin mit tan Abzeichen.


G. Coynant and G. Caressa

Geler Cledwyn

* * * * *

Ken Linacre, Dezember 2005

Miss Wylie war eine der ersten grossen Cardigan Züchter: 1928 registrierte sie ihre Stammhündin Geler Nell (geb. 26.01.1925) und fortan eine grosse Zahl von Hunden bis Mai 1939. Während des Krieges registrierte sie nur einige wenige Cardigans und begann erst wieder 1946. Ihren letzten Hund, den Rüden Geler Peter Pan, geb. 1956, registrierte sie im Juni 1959. Miss Wylie war eine von nur sehr wenigen Vorkriegs-Züchtern, die stets einen Zwingernamen benutzten. Die Mehrheit der damaligen Züchter begnügte sich damit, einen guten Namen für den Hund zu finden.
Man sagt, dass Miss Wylie eine sehr wohlhabende Dame war, aber sehr zurückgezogen lebte, und nie einen Welpen verkaufte oder jemandem die Erlaubnis gab, einen ihrer Zuchtrüden zu benutzen.
Miss Wylie starb Mitte der 1970'er Jahre.

Top

www.welshcorgi-news.ch
22.03.2018