Neue Familie gesucht

Jeden Donnerstag stellt The Daily Corgi ein paar Corgis vor, die zur Adoption frei gegeben wurden. Diese Woche liess Laurie Eno, die Inhaberin des Blogs, einen dieser Corgis für sich selber sprechen. Ich fand diesen Steckbrief so gelungen, dass ich um Erlaubnis bat, ihn mit meinen Lesern zu teilen. Ich hoffe, dass er euch genau so gut gefällt wie mir.


Hallo Freunde! Hier ist Rosey von Kansas und ich suche eine neue Bude. Wer möchte mich bei sich aufnehmen?



Mein Steckbrief:

* Ich sehe umwerfend aus (siehe Foto). Bitte rechts anstehen.

* Ich bin ungefähr 5 Jahre alt und habe den grössten Teil meines Lebens in einem Aussenzwinger verbracht, wo ich einen Wurf reizender Welpen aufzog. Natürlich hätten wir die Gebärabteilung einer Privatklinik bevorzugt, aber das lag leider nicht drin. Als meine Familie in einen anderen Gliedstaat zog und keine Behausung fand, wo Hunde erlaubt waren (im Ernst - da verpasst ihr etwas, Leute!), landete ich beim Rettungsdienst der Corgi Connection of Kansas Rescue. Damals waren meine Tage als alleinerziehende Mutter beendet. Und darüber bin ich auch verdammt froh. Denn ehrlich gesagt... alle Mahlzeiten im Freien einnehmen und unter dem Sternenhimmel schlafen? So was ist für Urlaub in der Wildnis oder Camping in den Wäldern. Aber 365 Tage im Jahr... das ist doch kein Leben für einen Hund.

* Während ich gerne im Haus bin, ist der Aufenthalt in einer Hundebox so ganz und gar nicht mein Ding. Eine Box?? Du willst mein verängstigtes Gesicht bestimmt genau so wenig sehen, wie ich es zeigen will. Darum meine Lieben ist dieses Thema unverhandelbar. Bestimmt habt ihr von den königlichen Corgis gehört. Wie oft glaubt ihr, dass diese in eine Box gesperrt werden? Fall abgeschlossen!

* Vor einigen Wochen wurde ich von einer wunderbaren Familie adoptiert, aber ihr Haus-Corgi - ebenfalls von der Corgi Connection - wollte ihr Heim nicht mit mir teilen. Tja. Manchmal sind weibliche Corgis einfach so.... naja, ich brauche es wohl nicht zu buchstabieren, oder? Ich wäre gerne geblieben und die Zweibeiner mochten mich auch, aber dieser andere Corgi...! Lass uns einfach sagen, dass es Mädchen gibt, die alles für sich alleine haben wollen. Ich will nicht über meine Mitschwestern lästern.

Zum Glück war meine frühere Pflegefamilie bereit, mich zurück zu nehmen, und so sind wir nun wieder auf der Suche nach einer Familie, wo ich den Rest meines Lebens verbringen kann.


* Ich bringe einige Herausforderungen mit. Nennen wir es Eigenheiten statt Herausforderungen. Weil ich so lange im Freien gelebt habe, bin ich noch nicht ganz stubenrein. Könnt ihr mir beibringen, wie ich ein richtiger Haushund werde? Mit Geduld, Liebe und positivem Training werdet ihr viel erreichen. Ich kann etwas dominant sein. Ein Heim, wo ich Alleinhund sein darf (oder zusammen mit einem sanftmütigen Rüden, der seinen Platz kennt) wäre daher für mich geeignet.

* Idealerweise wird an meinem neuen Platz jemand mehr an- als abwesend sein. Stundenlanges Warten auf Gesellschaft finde ich nicht besonders lustig. Ich muss mich an jemanden binden können. Ich möchte so gern, dass man mich lieb hat, obwohl ich etwas dominant sein kann, und ich meine es ernst. Ich kompensiere dafür mit eindringlicher Aufforderung zum Kuscheln. Mit Betonung auf EINDRINGLICH.

* Ich wurde sterilisiert, geimpft, mikrogechippt und negativ auf Herzwürmer getestet. Kurz, ich bin sozusagen perfekt.


Das ist also meine Geschichte und ich bleibe dabei. Jedes Wort ist wahr. Falls mich jemand adoptieren möchte, sendet eure Bewerbung an: jeanette@corgiconnection.com

13. Februar 2014
Übersetzung: ANo

Top

www.welshcorgi-news.ch
27.05.2014