Mitfühlende Corgis

Im letzten Sommer hatte mein Mann eine notfallmässige Herzoperation. Er war während 11 Tagen im Spital und ich war fast die ganze Zeit bei ihm. Gott segne alle meine Freunde für ihre Hilfe und Unterstützung, ohne dass ich sie darum bitten musste, aber meine Cardigan Hündin Gracie wurde während dieser Zeit viel herum geschoben. Ich war sehr besorgt, wie sie reagieren würde, wenn mein Mann nach Hause zurückkehrte.


Gracie

Ich brachte meinen Mann nach Hause und machte es ihm bequem. Danach holte ich Gracie. Sie wusste gleich, dass etwas los war, weil ich sie normalerweise nach unserem Spaziergang von der Leine lasse, sobald wir in unserem eingezäunten Garten sind. Dieses Mal hielt ich sie zur Sicherheit angeleint, als wir das Haus betraten. Ich wollte unbedingt vermeiden, dass sie in ihrer Freude und Aufregung auf meinen Mann sprang. Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, wenn ein Corgi auf einem landet.

Kaum hatte sie meinen Mann entdeckt, machte sie sich ganz klein und wackelte mit dem Körper wie ein etwas unsicherer Welpe, so ganz und gar nicht wie ihr übliches ungestümes Selbst. Dann kroch sie zu ihm und schnüffelte an seinen Füssen und Beinen. Danach stieg sie ganz vorsichtig zu ihm aufs Sofa und beschnupperte ihn ganz leicht, so wie ich es noch nie gesehen hatte. War das mein übermütiger Wildfang von einem Corgi?

Während rund 3 Monaten ging Gracie sehr behutsam mit ihm um. Mit Besuchern, Krankenschwestern und Therapeuten war sie ihr gewöhnliches ungestümes Selbst. Mir gegenüber führte sie sich ebenfalls ganz normal auf, war aber sehr besorgt, wenn ich mich mit meinem Mann beschäftigte (beim Verbandwechsel, beim Duschen usw.). Sie hielt mich nie zurück, beobachtete aber alles ganz genau. Und immer wenn sie sich meinem Mann näherte, verwandelte sie sich in einen fürsorglichen Hund. Sie wich auch nicht von seiner Seite.

Seit der Operation sind nun 10 Monate vergangen. Mit zunehmender Genesung wurde Gracie mehr und mehr ihr altes Selbst. Aber sie klebt immer noch an seiner Seite. Sie ist eindeutig Daddys kleines Mädchen.

Ich denke, dass Corgis, wie die meisten Hunde, einen besonderen Draht zu ihren Menschen haben, ihr Befinden spüren können und entsprechend darauf reagieren. Mein erster Corgi reagierte ähnlich als mein Mann vor Jahren für eine Handchirurgie 3 Tage ins Spital musste. Der einzige Unterschied bestand darin, dass sie seine Lederbrieftasche zerkaute, als ich sie nach Hause brachte. Sie roch nach ihm!

Mary Kaminski im Besitz von Gracie CardiPants
Philadelphia, PA
Übersetzung: ANo mit freundlicher Genehmigung

Top

www.welshcorgi-news.ch
27.05.2014