Die letzten Corgis der Königin?

Nachdem Ihre Majestät bekannt gab, dass sie ihr Zuchtprogramm beendet, scheint es, dass ihre geliebten Corgis Holly und Willow - die noch als einzige von ihrem einst 13-köpfigen Rudel verblieben sind - die letzten kultigen Begleiter der Königin sein könnten.


Die Corgis waren einst so zahlreich im königlichen Haushalt, dass Prinzessin Diana sie scherzend als "sich bewegender Teppich" bezeichnete.

Das inzwischen 12 Jahre alte Geschwisterpaar ist die 14. Generation der Nachkommen von Susan, einem Corgi, den die Königin zu ihrem 18. Geburtstag im Jahr 1944 erhielt. Wir ihre längst verstorbene Stammmutter begleiten sie die Königin überall hin, sie leben in Palästen und Schlössern, reisen in Chauffeur-gesteuerten Limousinen, mit Privatflugzeug oder Helikopter, wobei immer jemand zur Stelle ist, um sie die Treppe des Flugzeugs hinauf oder hinunter zu tragen.


Nach einer über 70 Jahre dauernden Liebesbeziehung hat die Königin beschlossen, mit der Zucht von Pembroke Welsh Corgis aufzuhören und, wenn ein Hund stirbt, ihn nicht mehr zu ersetzen, weil sie nicht möchte, dass die Hunde sie überleben.

Tatsächlich möchte sie auch nicht mehr zu viele Hunde um sich herumhaben, weil sie befürchtet, dass sie über sie stolpern und zu Schaden kommen könnte. Falls sie stürzen und einen Arm oder sogar ein Bein brechen sollte, könnte sie ihren vielen Verpflichtungen während Wochen oder sogar Monaten nicht mehr nachkommen und das würde ihr sehr zusetzen.

Die beiden Corgis Holly und Willow - wie auch die Dorgis (Corgi/Dackel-Mischlinge) Candy und Vulcan - bewegen sich mit fortschreitendem Alter etwas langsamer, aber ein junger Hund wäre natürlich bedeutend lebhafter und aktiver.

Quelle: Mail Online 15.07.2015

Top

www.welshcorgi-news.ch
18.07.2015