Maggies Geschichte

Ich bin seit Jahren Liebhaberin von Corgis. Ich bin Mitglied der Mass Corgi Crew und wir sammeln laufend Spenden für CorgiAid.

Im Herbst 2014 kam die Nachricht eines unserer Mitglieder, die auch Präsidentin von Cape Ann Animal Aid, einem Tierheim in Gloucester, MA, ist, dass der Tierschutz drei Corgis aus einer schlimmen Massentierhaltung beschlagnahmt hatte. Sie wurden innerhalb weniger Tage ins Tierheim gebracht. Cindy besichtigte sie und war schockiert von ihrem miserablen Zustand. Sie waren abgemagert, schmutzig und alle drei hatten Atemwegsinfektionen. Von der Tierschutzorganisation erfuhr sie auch ihre Namen: Martin und Maggie waren die 14 Jahre alten Eltern von Barry, dem dritten, 13 Jahre alten, Hund. Der Tierarzt des Tierheims sagte, dass sich alle drei im Endstadium eines Herzleidens befanden. Barry war am härtesten betroffen und wurde eingeschläfert. Cindy fragte alsdann, ob jemand von uns einen Hospizplatz anbieten könne.

Weil diese armen Geschöpfe bereits genug gelitten hatten, waren mein Mann und ich bereit, einen der beiden Hunde bei uns aufzunehmen, damit er seine letzten Tage in einer liebevollen Umgebung verbringen konnte. (Ich hatte bereits zwei Hunde und in meiner Stadt sind maximal drei erlaubt). Wir entschlossen uns für Maggie und holten sie am 20. September. Der Tierarzt des Tierheims gab mir Lasix mit, weil er meinte, ihr Bauch sei voller Flüssigkeit als Folge eines vergrösserten Herzens. Kaum war Maggie bei uns eingezogen, bemerkte ich, dass sie enorme Mengen Wasser trank und folglich überall in unserem Haus Pipi machte; glaubt mir, wenn ich sage, dass das Haus mit "Pipi-Matten" ausgelegt ist. Ich schrieb das dem harntreibenden Medikament zu, das sie bekam. Sie hatte auch grossen Hunger, aber das war ja kein Wunder bei dem bisherigen elenden Leben, das sie geführt hatte.

Am 23. September ging ich mit ihr zum Tierarzt, um sie untersuchen zu lassen und herauszufinden, was mich erwartete und wie ich merken würde, dass es "Zeit" war, sie gehen zu lassen. Meine Tierärztin schockierte mich zu tiefst, als sie sagte, dass sie keine Anzeichen eines Herzleidens finden könne! Sie meinte auch nicht, dass ihr Kugelbauch von Flüssigkeit verursacht wurde. Sie fragte, ob sie von Maggie ein grosses Blutbild machen dürfe, und ich war einverstanden. Die Leberwerte waren völlig verrückt, aber sonst war alles im normalen Bereich. Die Tierärztin schaute mich an und sagte "Ich wette, dass sie an Cushing's Syndrom leidet". Mir ging ein Licht auf und ich sagte, dass ich ihre Meinung teilte. Vor vielen Jahren hatten wir einen Hund mit Cushing's Syndrom, den wir erfolgreich behandelten. Die Tierärztin sagte mir, ich solle mit Lasix aufhören. (Natürlich änderte sich nichts; sie trank weiterhin literweise Wasser und urinierte entsprechend). Während der ersten Woche gab ich für Maggie 1000 Dollars aus.

Später in jener Woche gelang es mir, eine Urinprobe für eine Kreatinin-Untersuchung zu sammeln, und schickte sie ans Laboratorium. Das Laboratorium konnte Cushing's auch nicht ausschliessen. Am Montag darauf brachte ich Maggie zur Tierärztin für einen LDDST (Low Dose Dexamethasone Suppression Test) und wisst ihr, was das Laboratorium sagte? Maggie ist ohne jeden Zweifel ein cushinoider Hund. Ich holte das verordnete Medikament Lysodren bei Walmart und begann mit der Behandlung gegen Cushing's Krankheit, die behandelt werden kann, jedoch lebenslänglich.

Unsere Gruppe nennt sie nun die erstaunliche Maggie! Ich brachte einen Hund nach Hause, damit er in einer unbeschwerten, liebevollen und sauberen Umgebung sterben konnte, aber es sieht ganz so aus, als dass sie in dieser Umgebung etwas länger als erwartet leben darf, und das ist natürlich völlig in Ordnung mit mir und den Fellnasen. Nach all dem, was sie durchgemacht hat, ist sie die liebste, gutmütigste, lustigste alte Dame und wir sind glücklich, dass wir sie an unserer Seite haben dürfen!


Maggie (links) genoss die Party anlässlich ihres 15. Geburtstags,
wo auch ihr langjähriger Freund Martin teilnahm.
Die Aufnahme stammt von jenem glücklichen Tag.

Schon nach wenigen Tagen der Behandlung begann sie ein fröhlicher Corgi zu werden. Als sie zu uns kam, konnte sie kaum gehen, aber jetzt rennt sie sogar, sie ist voller Elan und hält ihren Kopf hoch. Sie lächelt viel und geniesst das Leben. Innerhalb eines Monats begann ihr Fell zu wachsen und nach einem Besuch im Hundesalon, um die mit Kot verfilzten Haare zu entfernen, fühlte sie sich pudelwohl. Ich konnte mir vorstellen, was sie dachte, als sie mit der Hundefriseurin den Gang hinunterschritt: "Wow, hier bin ich schon lange nicht mehr gewesen!"

Das letzte Kapital
Während ich geglaubt hatte, dass ich diesen Hund für ein paar Wochen bei mir haben würde, wurden es zwei Jahre Glückseligkeit für sie und für uns. Sie war ein typischer Corgi und meldete mit ihrer alten Dame-Stimme jeden Freitag die Ankunft des Kuriers mit dem chinesischen Gericht, oder wenn sich ein Eichhörnchen im Garten befand (sie war praktisch blind, verliess sich aber auf meinen anderen Corgi und den Schäferhund) und wenn Papa nach Hause kam. Sie genoss ihr Leben hier in vollen Zügen und wir schätzten ihre Gesellschaft. Ich werde ihre Freudensprünge und ihre Begeisterung für die kleinen Dinge im Leben nie vergessen - Dinge die wir als selbstverständlich betrachten.


Maggie geniesst das Leben in ihrem letzten Zuhause.

Maggie erteilte mir im Laufe der Zeit viele Lektionen: Mach dir nichts aus dem Pipi - Böden können ersetzt werden. Wie man an den Rosen riecht, d.h. richtig riecht, bis sich die Dornen in der Nase festsetzen - es sind ja nur winzige Tröpfchen Blut. Aber das Wichtigste war, dass Liebe regeneriert werden kann - keine schlechte Lektion von einem 16 Jahre alten Hund, der einiges über das Leben gelernt hat.

Wir verloren die liebe Maggie vor ein paar Wochen als sie begann, wiederholte Krampfanfälle zu haben. Ich hatte rund ein Jahr lang keinen ACTH Test für ihre Cushings Krankheit mehr machen lassen, weil ihre alten Corgi Venen nicht mehr leicht Blut hergaben, aber sie öffnete ihre Venen für die letzte Spritze - sie war bereit. Sie schloss ihr letztes Kapitel auf ihre Weise, aber sie brachte mir bei, die Rosen auf ihre Art zu riechen und das hat mich zu einem besseren Menschen gemacht.

Ich vermisse dich Maggie, aber du hast mich gelehrt, mir nichts aus Kleinigkeiten zu machen, und dafür bin ich dir ewig dankbar.

Auf Wiedersehen im Himmel.
Mama
Juli 2016.

Die Gönner von CorgiAid halfen Maggie, damit bis ans Ende ihrer Tage für sie gesorgt werden konnte, inklusive die Lysodren Tabletten, die ihr zu einer viel besseren Lebensqualität verhalfen.

Übersetzung: ANo mit freundlicher Genehmigung der Autorin, die anonym bleiben möchte.

Top

www.welshcorgi-news.ch
17.07.2016