Nate Mooneys zweites Leben

Als Alex Mooneys geliebter Corgi Otis im März 2012 den Kampf gegen den Lymphdrüsenkrebs verlor, dachte sie, dass sie nie mehr einen anderen Hund haben würde. Wie so viele, die einen geschätzten Begleiter geliebt und verloren haben, hatte der Schmerz und die Verzweiflung sie beinahe davon überzeugt.

Als Mitglied der Corgi Nation - die Gemeinschaft der Corgi Liebhaber, virtuell vernetzt auf der ganzen Welt - erhielt Alex Trost für ihren Schmerz. Die Solidarität und Liebe seitens der Corgi Nation - viele wechselten ihr Facebook Profil aus mit Otis Bild - war überwältigend. In der Woche nach dem Verlust von Otis, war Alex' Briefkasten zum Bersten voll von Karten und Briefen mit Beileidsbekundungen. Die grosse Mehrheit dieser Leute hatten Otis nie gekannt, aber sie wussten und verstanden wie es Alex zumute war. Und mit ihrer Hilfe gelang es Alex, ihren grossen Schmerz zu überwinden.


Am Tag, als Otis zur Regenbogenbrücke ging, sollte in einem Tierheim ein Corgi-Mischling eingeschläfert werden. Ausgehungert, beinahe haarlos, mit eitriger, infizierter Haut und mit viel zu langen Krallen, war diesem armen Geschöpf nur noch kurze Zeit beschieden, als Mark Segers, ebenfalls ein Corgi Freund (der nicht einmal sicher war, ob es sich um einen Corgi handelte), sein Foto auf der Website des Tierheims sah und sich entschloss, ihn zu retten.


So begann eine Reihe barmherziger Aktionen für diesen räudigen Hund. Sein Schicksal hatte sich zum Guten gewendet. Mark brachte den buchstäblichen Stinker nach Hause, fütterte ihn und brachte ihn bis nach Chattanooga in Tennessee, wo Judy Lyons ihn entgegennahm und zwecks liebevoller Rehabilitation zu Rebecca Garret brachte. Sein Geruch, sein mitleiderregender Zustand und seine ausgedehnte Infektion schockierten alle.

Rebecca, bekannt für ihre ungewöhnliche Handhabe von "schwierigen Fällen", nahm den ausgehungerten Hund unter ihre Fittiche und begann, ihn täglich zu baden. Dank ihrer liebevollen Fürsorge erholte er sich langsam. Gemäss seiner Hundemarke stammte er ursprünglich aus Florida, war aber nicht auf eine bestimmte Person registriert. Er war noch nicht kastriert und sobald seine Haut sich stabilisiert hatte und er besser akklimatisiert war, wurde er kastriert und konnte die typische Corgi-Position mit dem Bauch flach auf dem kühlen Boden geniessen.


Zuerst wollten sie ihn Otis Junior nennen, aber Alex hatte eine bessere Idee. Es sollte ein Name sein, der den Geist der Corgi Nation verkörperte. Und so erhielt der kleine Hund den Namen Nate, kurz für Nation.

Rebecca berichtete laufend über Nates Zustand auf Alex Mooneys Facebook Seite, obwohl Alex noch gar nicht bereit war für einen neuen Hund. Bis Mai hatte sie sich jedoch in Nate verliebt und war bereit, ihm ihr Herz zu öffnen.


Jetzt trat Randy Szczepaniak in Aktion und arrangierte, dass Alex nach Kentucky geflogen werden konnte, wo sie Nates Aufgebot an Helfern zum ersten Mal traf. Bei ihrer Ankunft bei Rebecca erschien Nate mit dem Rest der Corgis. Er steuerte schnurstracks auf Alex zu und pinkelte an ihre Hose, wie um zu sagen "die gehört mir!"


Nate mit seinem "grossen Bruder" Henry

Nate flog mit Alex nach Kalifornien und ist nun offiziell ein Ost- und Westküsten-Corgi. Bei seinem ersten Ausflug ans Meer, war er noch etwas ängstlich, aber inzwischen ist er völlig furchtlos und im Wasser zuhause. Nate stürzt sich sogar direkt in die Brandung und springt durch die Wellen, wobei er ihren Kamm schnappt, wie wenn er mit ihnen spielen würde.

Im September begleitete Nate Alex zum Florida Corgi Picknick, wo er am Strand mit anderen Corgis herumtollte und auf dem Vordersitz eines Fiats fahren durfte.


Anfänglich war Nate sehr distanziert und zurückhaltend und schlief am Fussende des Betts mit dem Rücken zu Alex. Jedes Mal, wenn sie irgendwohin reisten und nach Hause zurückkehrten, wurde Nates Bindung stärker. Jetzt schläft er auf dem Kissen, mit dem Kinn auf Alex' Kopf.

Nate besucht gerne Alex' Pferd Milo im Stall. Zuerst wusste er nicht richtig, was er von Milo halten sollte und versuchte das Pferd mit Bellen zum Spiel aufzufordern. Jetzt hat er eine gute Beziehung zu Milo und geht an seiner Seite, wenn sie auf der Ranch umherschlendern.


Dieser glückliche Hund begleitet jeden Tag sein Frauchen zur Arbeit, in der Regel im eigenen Anhänger hinter ihrem Elektrofahrrad. In ihrer Freizeit wandern sie, besuchen den Park, verhandeln über eine Eiswaffel (und Käse), und vergnügen sich am berühmten Süd-Kalifornischen Corgi Strand-Tag, wo sich im vergangenen Juli 350 Corgis trafen.


Nate bei seinen Rettern in Kentucky

Im Juli machte er eine überraschende Geburtstagsreise zurück nach Kentucky, um die Leute zu besuchen, die in aus dem Tierheim retteten, ihn gesund pflegten und schliesslich Alex übergaben. Sie sind seine "erste Familie"!

Was für einn HAPPY END!! Mach's gut Nate Mooney!


The Daily Corgi, 9. August 2013
Übersetzung ANO mit freundlicher Genehmigung

Top

www.welshcorgi-news.ch
05.07.2017