Die Lees Corgis

Pat Curties war während fast 60 Jahren eine der führenden Figuren innerhalb der Rasse. Sie begann kurz vor dem Zweiten Weltkrieg. Sie erwarb ihre Kenntnisse der Rasse und der Führung eines Zwingers im Rozavel Zwinger von Thelma Gray. Sie richtete die zweite Offene (ohne CAC) Ausstellung der League nach Ausbruch des Krieges. (Die League wurde 1938 gegründet).


Ch. Lees Coronet

Ch. Lees Joker

Nach dem Krieg züchtete sie ihren ersten Champion, Lees Coronet, ein äusserst erfolgreicher Rüde, der als einer der besten Pembrokes ihrer Zeit betrachtet wurde. Aus Pats Zucht stammte auch der erste tricolor Champion, Lees Joker. Sie war die erste Züchterin, der es gelang, in einem Wurf drei UK Champions zu züchten, darunter der berühmte Ch. Lees Symphony. Drei weitere UK Champions stammten aus drei späteren Würfen.


Ch. Lees Symphony

Während einigen Jahren züchtete Pat mehr UK Champions als alle anderen. Viele ihrer Hunde wurden exportiert und können in den Stammbäumen auf der ganzen Welt gefunden werden.

In späteren Jahren wurden ihre Hunde von ihrer Zwingermanagerin Liz Wild vorgeführt.


Liz Wild with Lees Corgis

Pat war eine hochrespektierte Richterin und vergab das erste CAC an viele zukünftige Champions. Sie war eine liebenswürdige Person, immer bereit zu helfen und neue Züchter zu ermutigen. Sie war auch eine grosszügige Gastgeberin in ihrem schönen Heim bei Horsham, West Sussex.

Marjorie Richardson erinnert sich auch an ihre frühere Nachbarin. "Vor Jahren wohnte Pat Curties in der Nähe. Sie züchtete Corgis unter dem Namen "Lees", einer der damals drei grössten Zwinger. Es gab viel mehr Corgis und fast alle stammten aus Pats Zucht. 1967 schenkte mir mein Mann meinen ersten Lees Corgi. Es war Pat, die mich an meine erste Hundeausstellung mitnahm und so meine Freude am Ausstellen entfachte".

Simon Parsons
(From the Archive, Our Corgi World, Summer 2019


Jessie Fitzwilliams, Pat Curties, John Holmes, Rosemary Lee (from left)

Pat Curties war auch eines der Gründermitglieder der Welsh Corgi League. Sie starb im August 1999.

THE LEES BLUE MERLE LINE

Vor vielen Jahren gab ich mir das Versprechen, dass ich eines Tages einen blue merle Cardigan Welsh Corgi besitzen würde. Damals waren sie nicht leicht zu finden, aber eines Tages sah ich auf einer Ausstellung einen reizenden blue merle Welpen von ungefähr 9 Monaten, in den ich mich verliebte. Es war eine Hündin und wurde von ihrem Züchter Eddie Young ausgestellt. Kurz gesagt gelang es mir schliesslich sie zu kaufen. Und so kam Rhiwelli Blue Ray zu den "Lees" als meine Stammhündin. Nach fünf Generationen bringt die Linie immer noch Champions und BOB-Sieger heraus.


Ch. Lees Rhiwelli Blue Ray

Blue Ray war eine hübsche Hündin, mit guter Färbung, schönem Kopf, idealer Grösse und liebem Wesen, ging aber nicht gerne auf Ausstellungen. Sie zog es bei weitem vor, die lokalen Kühe zu treiben und Kaninchen zu jagen. Sie fand sich jedoch lange genug mit den Ausstellungen ab, bis sie den Championtitel erhielt, um danach zu ihrem Landleben zurückzukehren. Als Zuchthündin war sie grossartig. Sie hatte mehrere schöne Würfe mit verschiedenen Rüden.


Lees Black Berry

Lees Black Cloud

Der Grossteil ihrer Welpen wurden als Familienhunde verkauft, was wirklich schade war, aber damals war die Nachfrage nach Cardigans gering. Zwei schöne tricolor Rüden gingen nach Schweden (Lees Black Cloud) und die Niederlande (Lees Black Berry). Beide wurden internationale Champions und prägten die Rasse in beiden Ländern auf positive Weise.

Aus einem der Würfe behielt ich eine blue merle Hündin: Lees Blue Diamond. Mit ihr züchtete ich nur zweimal. Von ihrem zweiten Wurf mit sechs Jahren behielt ich zwei blue merle Hündinnen: Lees Blue Chevron und Lees Blue Emblem.


Lees Blue Chevron and Lees Blue Emblem

Lees Comedy and Lees Cockade (rechts)

Diese sind nun 10 Jahre alt und werden nicht mehr für die Zucht eingesetzt. Unter ihrem Nachwuchs sind einige sehr schöne Cardigans und glücklicherweise gingen etliche davon an Züchter, welche die Linie weiterführen.


Ch. Lees Blue Rose of Bymil

Eine wunderschöne blue merle Hündin ging zum Beispiel an Sarah Taylor vom Bymil Zwinger. Sie wurde Ch. Lees Blue Rose of Bymil, die wiederum Ch. Bymil Silver Lining und Bymil Blue Bell of Gorthleck (mit 2 CACs) produzierte, sowie Bymil Blue Thorn, die ebenfalls sehr erfolgreich war.

Weitere bekannte Cardigan Züchter haben ebenfalls Söhne und Töchter von Chevron und Emblem mit denen sie erfolgreich weiter züchten.

Selbst behielt ich Lees Cockade, der 1987 bester Zuchtrüde war.

Ich denke, Blue Ray wird als eine der Grundpfeiler in der Geschichte der Cardigan Corgis hervorgehen.

Pat L. Curties
Auszug aus der New Zealand Kennel Gazette, April 1989.

Top

www.welshcorgi-news.ch
09.09.2019