Testversuche in Russland mit Corgis als Polizeihunde

Moskau hat vielleicht schon bald die bezauberndste Polizeitruppe der Welt.

Laut Newsweeks Übersetzung eines Artikels in Russlands nationaler News-Agentur RIA Novosti, plant die Diensthundegruppe, Welsh Corgis für Polizeiarbeit zu trainieren. Speziell hofft man, dass die kurzbeinigen Hunde Bomben und andere verbotene Waren erschnüffeln können.

Gegenwärtig bildet die Polizei zwei Welpen aus, einer ist 2 Monate und der andere 6 Monate alt. "Es ist nicht sicher, dass sie als Diensthunde eingesetzt werden können, aber auch wenn es nicht gelingen sollte, wird es ein interessantes Experiment für jedermann sein" sagt Elena Haikova, Chefin der Diensthundegruppe, zu RÍA Novosti. Ob auf Moskaus Strassen in Zukunft mehr Corgis als Diensthunde zusehen sein werden, wird im nächsten Jahr entschieden, wenn die ersten beiden Welpen eine Reihe von Tests bestanden haben.

Aber laut Brandi Hunter, der Sprecherin des American Kennel Clubs, gibt es allen Grund zu glauben, dass die Corgis Vorzeigeschüler werden. "Corgis haben eine ausgezeichnete Nase. Sie sind klug, leicht zu trainieren... und sie können in kleine und enge Räume gelangen. Auf Grund dieser Qualitäten würden sie wahrscheinlich ausgezeichnete Spürhunde werden".

Brandi Hunter machte auch darauf aufmerksam, dass Corgis bereits vielfach als Service-Hunde eingesetzt werden, besonders als Therapiehunde und um gehörlosen oder schwerhörigen Personen beizustehen.


Es geht nicht hervor, welche der beiden Corgi-Rassen die Moskauer Polizei trainiert, aber der im RIA Novosti Artikel abgebildete Corgi zeigt einen Pembroke Welsh Corgi.

13.04.2016
www.huffingtonpost.com
Übersetzung: ANo

Top

www.welshcorgi-news.ch
03.03.2017