Obedience

beim TrainingObedience bedeutet Gehorsam (Unterordnung) und dieser Hundesport wird im Herkunftsland England und in den nordischen Ländern schon seit rund 20 Jahren praktiziert. In der Schweiz ist er seit 1. Januar 1996 offiziell anerkannt.

Obedience steht allen Hunden offen und ist für Corgis bestens geeignet. In den Ländern, wo diese Hundesportart schon länger bekannt ist, haben Corgis gute Resultate erzielt.

Mit verschiedenen reglementierten Übungen soll mit Obedience die Intelligenz, Gewandtheit und das kooperative Verhalten der Hunde zur Geltung kommen. Es handelt sich dabei um erzieherische und sportliche Aufgaben, welche die Sozialisierung und artgerechte Entwicklung des Hundes fördern.

Obedience setzt eine gute Harmonie zwischen Hundeführer und Hund voraus. Es ist daher notwendig, dass der Hundeführer ein ausreichendes Wissen über die Erziehung und Ausbildung eines Hundes besitzt.

Seit 1. August 2002 ist das neue Obedience-Reglement für die Schweiz in Kraft. Das neue Reglement hat 4 Leistungsklassen: Beginnersklasse (freiwillig), Obedience 1, Obedience 2 und Obedience 3. Pro Klasse werden je 10 verschiedene Übungen verlangt.

Beginnersklasse:
Während den Wettkämpfen gelten in der Beginnersklasse und Obedience 1 unter anderem folgende Regeln: In den Klassen 1, 2 und 3 werden entsprechend höhere Anforderungen gestellt. Die Klasse 3 entspricht den internatonalen Anforderungen des FCI-Reglements.

Es können max. 320 Punkte erreicht werden. Um von einer Klasse in die höhere Klasse aufzurücken, muss der Hund die Prüfung mit "vorzüglich" (256 bis 320 Punkte) bestehen.

https://www.obedience.ch/
Top

www.welshcorgi-news.ch
28.07.2017