Zur Erinnerung an Königin Elizabeth II
1926 - 2022


Königin Elizabeth II ist die am längsten regierende Monarchin des Vereinigten Königsreichs.
Sie starb im Alter von 96 Jahren, nach einer Regierungszeit von 70 Jahren.
Am Donnerstagnachmittag d. 8. September starb sie friedlich in ihrem schottischen Besitz Schloss Balmoral, wo sie fast den ganzen Sommer verbrachte.

Ich denke, dass viele von uns fühlen wie Simon Parsons auf Facebook 09.09.2022:
"Ich vermute, dass ich nicht der Einzige bin, der sich heute Morgen etwas verloren und verwirrt fühlt. Seien wir ehrlich - für die grosse Mehrheit von uns spielte die Königin hauptsächlich eine zeremonielle Rolle ohne direkten Einfluss auf unser Leben, aber sie war für jeden meiner Generation oder jünger ganz einfach immer da."


Was wird nun wohl mit ihren geliebten Corgis geschehen? Viele gingen davon aus, dass Prinz Andrew, oft als Favorit der Königin bezeichnet, und seine Tochter Prinzessin Beatrice sich der Hunde annehmen würden.

Laut MailOnline (12.09.2022) bestätigte der Sprecher des Herzogs von York, dass die Corgis der verstorbenen Königin, Muick und Sandy, von Prinz Andrew und seiner Ex-Frau Sarah Ferguson adoptiert und in der Royal Lodge in Windsor leben werden, wo das geschiedene Paar wohnt.

Was mit all den anderen Hunden der Monarchin geschehen soll, ist jedoch immer noch ungewiss.

Muick und Sandy waren ein Geschenk von Prinz Andrew und seiner Töchter Beatrice und Eugenie zum Trost nach dem Tod von Prinz Philip im Jahr 2021.
Muick, sprich Mick, kam zur königlichen Familie zusammen mit einem sogenannten "Dorgi", ein Dackel und Corgi Mix, namens Fergus.
Muick erhielt seinen Namen vom Loch Muick auf dem Balmoral Besitz. Fergus hatte seinen Namen vom Onkel der Monarchin, der bei einer Schlacht im Ersten Weltkrieg fiel.
Fergus starb nach nur fünf Monaten und wurde später von Prinz Andrew und seinen Töchtern durch einen neuen Corgi namens Sandy ersetzt als Geschenk zum 95. Geburtstag der Königin.

Bei der Ankunft der neuen Corgis sagte damals die Chefstylistin der Königin, Angela Kelly, dass sie befürchte, dass sie der Königin zwischen die Füsse geraten könnten, "aber sie erwiesen sich als wahren Glücksfall. Sie sind so süss und machen viel Spass, und die Königin geht oft mit ihnen im Home Park (auf der Ostseite von Schloss Windsor) spazieren."


Candy

Der letzte grosse Kummer der Königin vor ihrem Tod war die Nachricht, dass ihr geliebter Dorgi Candy mit 18 Jahren gestorben war. Der Dackel-Corgi-Mischling war ihr treuer Begleiter seit 2004.


Was mit einem anderen Hund der Königin, Lissy, einer Cocker Spaniel Hündin, Jagdhund Champion mit dem Pedigree Namen Wolferton Drama, geschehen soll, ist noch nicht entschieden. Zurzeit lebt sie bei ihrem Trainer Ian Openshaw. Ihr Schicksal wird wohl in den kommenden Wochen von König Charles bestimmt werden.


Princess Elizabeth mit Susan

Die verstorbene Königin erhielt ihren ersten Corgi, namens Susan, zu ihrem 18. Geburtstag von ihrem Vater König George VI. Zehn Generationen der Corgis stammen seither von Susan.

Die Hunde wurden königlich behandelt, sie hatten ihre eigenen Räume mit erhöhten Weidekörben und Futter mit Rind, Huhn, Kaninchen, Kohl und Reis, welches jeden Abend von einem Küchenchef zubereitet wurde. Manchmal bereitete die Königin auch selbst das Futter.

1989 wurde ein Hunde-Verhaltensexperte gerufen, um den Corgis die Angewohnheit abzugewöhnen, Mitglieder der königlichen Familie zu schnappen.
Zwei Jahre später versuchte die Königin eine Rauferei unter den Corgis zu schlichten, wobei sie in ihre linke Hand gebissen wurde und drei Stiche benötigte. Hinweis: Gestſndnisse eines königlichen Corgis.


MÖGE IHRE MAJESTÄT IN FRIEDEN RUHEN

Top

www.welshcorgi-news.ch
17.09.2022